Landesforsten Rheinland - Pfalz weist zur Vermeidung von Waldbränden auf folgende Verhaltensregeln hin:

  • Rauchen im Wald ist gemäß Landeswaldgesetz ganzjährig strengstens verboten, machen Sie Raucherinnen und Raucher höflich darauf aufmerksam. 

  • Grillen und Anlegen offener Feuer ist im Wald und in Waldesnähe verboten. Bitte ausschließlich offizielle Grillplätze benutzen und größte Vorsicht wegen Funkenflug walten lassen. Eine besondere Gefahr geht von flexiblen Einmalgrills aus. 
    Näheres zum Umgang mit Feuer auf den Trekkingplätzen findest du unter Punkt 3 in unserer Benutzerordnung
     
  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze. Trockene Grasflächen können sich durch heiße Katalysatoren unter den Autos entzünden. 

  • Halten Sie alle Zufahrten zu Wäldern und die Waldwege für die Rettungsfahrzeuge vollständig frei.
     
  • Jede, auch kleinere Rauchentwicklungen außerhalb der Siedlungsgebiete bitte unter Notruf 112 (Feuerwehr) oder 110 (Polizei) melden. Die Angabe der im Wald an Wegkreuzungen beschilderten Rettungspunkte (grüne Tafeln mit weißem Kreuz und einer Nummer) erleichtert die rasche Bekämpfung. 

  • Oftmals nur lokale und kleine Regenschauer sowie die grüne Vegetation täuschen über die Waldbrandgefahr hinweg. Täglich ändert sich jedoch das Risiko, je nach aktueller und lokaler Witterung. Spätestens bei Gefahrenstufe 4 bis 5 sind Waldbesucher zu höchster Disziplin im Umgang mit offenem Feuer aufgerufen. Im Extremfall kann auch eine einfache Glasscherbe einen Brand auslösen.

Auch wenn der Waldbrandgefahrenindex des DWD Stufe 2 oder 3 anzeigt, gilt trotzdem verbindlich die Einschätzung von uns, die wir zusammen mit den Forstämtern und unseren Camp Betreuern vor Ort treffen und immer aktuell auf der Website veröffentlichen.

Unsere Camp Betreuer vor Ort können die Lage am Besten einschätzen. Wenn sogar die Verbotschilder aus der Feuerstelle genommen werden, behalten wir uns vor, Verstöße mit Anzeigen zu ahnden.

Vorsichtsregeln bei Waldbrandgefahr

Hauptursache für Waldbrände ist unachtsames, fahrlässiges Verhalten im Wald.

Das Umweltministerium bittet daher alle, die im Wald unterwegs sind, die Vorsichtsregeln zu beachten:

  • Das Rauchen, die Entzündung von Feuer und offenes Licht sind im Wald verboten. Feuerstellen und offenes Licht dürfen grundsätzlich nur mit Genehmigung des zuständigen Forstamtes betrieben werden

  • Näheres zum Umgang mit Feuer auf den Trekkingplätzen findest du in der Benutzerordnung

  • Achtlos weggeworfene Glasflaschen können durch Sonneneinstrahlung die Wirkung eines Brennglases haben

Auch sollte man darauf achten, wo man sein Auto parkt: Die Hitze des Katalysators kann darunter liegendes trockenes Gras entzünden und so einen Waldbrand auslösen.

Waldbesucherinnen und -besucher sind nach dem Landeswaldgesetz verpflichtet, bei der Verhütung von Waldbränden mitzuwirken und die Anordnungen des Forstamtes zu befolgen.

Die Bürger werden gebeten, ein entdecktes Feuer über die bekannten Notrufnummern (Feuerwehr: 112, Polizei: 110) oder bei den Forstdienststellen sofort zu melden. Das Ministerium weist ausdrücklich darauf hin, dass keine eigenmächtigen Löschversuche unternommen werden sollen.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern sind Waldbrände in Rheinland-Pfalz erfreulicherweise eher selten. Gründe hierfür sind vor allem der hohe Anteil an Laubbäumen sowie die Baumartenvielfalt. Die Böden in weiten Teilen von Rheinland-Pfalz sind von der Struktur außerdem besser in der Lage, Feuchtigkeit aufzunehmen, da Sandböden eher selten sind.

Trotzdem ist es zur Vermeidung von Waldbränden unbedingt erforderlich, dass jeder Waldbesucher die genannten Vorsichtsmaßnahmen einhält.

Aktuelle Informationen über die Waldbrandgefahr gibt es im Internet unter
www.dwd.de/waldbrand

 
Trekking Pfalz